Dienstag, 15. September 2020

+++ TELEGRAMM +++ Kraxeln nach Idar-Oberstein....

Heute verließen wir Walhausen. Nach einem Ruhetag ganz ohne Fahrrad ging es heute in Richtung Idar-Oberstein. Die Strecke war dabei ziemlich hügelig. Ich musste das voll gepackte Fahrrad zur Frauenburg und noch einmal kurz vor Idar-Oberstein schieben.
Die Eindrücke auf unserer Fahrt waren fantastisch. Es gab viele Burgen, Bahnviadukte und schöne Kirchen zu sehen.

Die Spornborg der Grafen von Veldenz in Nohfelden wurde im Jahr 1285 erstmals urkundlich erwähnt. Heute ist leider außer dem Bergfried nur noch wenig von der Burg erhalten :



Sehenswerte Bahnviadukte sind auf unserer Fahrt zu sehen. Fotoglück ! Es rollt oft ein Zug in das Bild :






Hat Konrad eine Panne ? Nein , eine lange heftige Steigung zur Frauenburg zwingt ihn zum Schieben :



Die Frauenburg ist erreicht ! Erbaut wurde die Burg im Jahre 1327 vom Grafen von Sponheim. Die Burg diente später als Witwensitz von Gräfin Loretta von Sponheim :






Wir radeln weiter an der Nahe entlang und kommen hier zum Aussichtspunkt Weibersprung :



Øyvind ganz zielstrebig , gleich erreichen wir eine Schleife der Nahe :







Kurz vor Idar-Oberstein beginnt ein Verkehrswirrwarr auf Straßen und Schienen. Hier beobachten wir einen Vlexx Zug beim Durchqueren von vielen Kunstbauten :



Wir hatten heute über 30 Grad. In Idar-Oberstein erwartet uns schon dieser freundliche Eisverkäufer:



Das ist die Sehenswürdigkeit von Idar-Oberstein !!! Wir blicken auf die Felsenkirche :







Auf den Fundamenten einer Höhlenburg ließ Wirich IV. von Daun Oberstein in 1484 die Felsenkirche von Idar-Oberstein errichten. Oberhalb der Kirche sieht man die Burgruine Bosselstein.
Leider ist die Kirche durch ihre Lage vielen Steinschlagschäden ausgesetzt. Gegenwärtig finden auch Sanierungsarbeiten am Dach der Kirche statt :



Idar am Abend :




Keine Kommentare:

Kommentar posten

!!! Kommentare sind erwünscht !!!