Montag, 8. August 2022

+++ TELEGRAMM +++ Ein langes Wochenende in Hamburg , Kiel und Oslo….

 …..ausgerechnete an einem der heißesten Tage geht es los. Draußen sind 37 Grad und uns fällt nichts Besseres ein, als mit dem Zug nach Hamburg zu fahren. Natürlich kommt ein Zug zu unserer Abfahrtszeit mit 4 Stunden Verspätung angerauscht, doch wir haben großes Glück denn bis Hamburg funktioniert dann alles.

An einem so heißen Tag muss man doch einen Strand besuchen! Das machen wir auch! Das bretonische Restaurant „Ti Breizh“ lädt uns zu einem kulinarischen Aufenthalt im Haus der Bretagne ein. Uns erwarten Delikatessen!




Der „Strand“ befindet sich an der Wasserkante des Nikolaifleets. Es ist gemütlich so nahe am Wasser zu sitzen und den Blick auf Kaufmannshäuser aus dem 17. Jahrhundert und die Nikolaikirche zu haben.  Nebenbei beherbergt das Haus der Bretagne auch den Heimatverband der Bretoninnen und Bretonen :





Mein Buchweizen-Galette ist da. Ein wahrlich herrlicher Geschmack :





Abendspaziergang durch Hamburg. Der Blick auf die Elbphi gehört dazu :




Die Vielreisenden mit einem Selfie, im Hintergrund sieht man das alte Feuerwehrboot vom Hamburger Hafen :





Schon sind wir in Kiel angekommen. Gleich dürfen wir zur Fahrt mit der Colorline einchecken. Nach Oslo bringt uns die „Color Fantasy“ , zurück werden wir mit der „Color Magic“ fahren :




Immer wieder ein Erlebnis! Die Einkaufs- und Restaurantpromenade des Schiffes. Hier kann man herrlich einkaufen und dinieren:




Ein fantastischer Schoko-Congac-Kuchen wird hier Øyvind gereicht. Ein besonderer Sitzplatz, denn Øyvind sitzt auf dem Platz des Königs von Norwegen :




Die Zeit verrennt, die Sonne verabschiedet sich mit einem idyllischen Sonnenuntergang:





Guten Morgen Oslo ! Die Stadt wartet darauf erobert zu werden :





Eine der teuersten Eiscremes seit langer Zeit, dafür gibt es aber auch sooo richtig leckeres Lakritze Eis. Zwei Kugeln haben den charmanten Preis von umgerechnet 7,50 Euro. Der Geschmack dafür aber nordisch herrlich :




Gemeinsam mit Sabine und Lara wandern wir am Ulsrudvatn. Das Wasser lädt zum Baden ein :




Kunst im Ekeberg Parken. Hier sieht man die auffällige Skulptur "Das Paar" von Louise Bourgeois.  Die Skulptur thematisiert Menschen die zusammen durch dick und dünn gehen :




"Ace of Diamonds" - Der Künstler Lynn Chadwick zeigt ein Werk aus den siebziger Jahren.  Das Werk ist mobil und dreht sich trotz seiner Größe elegant. Die zweiteilige Konstruktion zeigt im Windspiel viele geometrische Formen :





Ein Werk aus Kolumbien. "Die liegende Frau". Der Künstler Botero zeigt die Frau in einer sehr  klassischen Pose der Kunstgeschichte. Gleichzeitig will uns der Künstler damit auch sagen, das Kunst immer eine Übertreibung der Realität sein sollte, sowohl in Größe , Form und Spiritualität :





Die Skulptur "Der Träumer". Der verträumte Kopf ruht scheinbar mühelos auf der klassischen Säule. Heute passt der Sonnenschein dazu perfekt ins Bild :





Die "Cloé" , ein Kunstwerk aus Stahl lädt mit ihren geschlossenen Augen und ihrer ruhigen Haltung zum Nachdenken ein. Der Blickwinkel ist beinahe dreidimensional :





Von dieser Stelle hier hat Edvard Munch sein berühmtestes Gemälde "Der Schrei" gemalt :





Tschüss Olso , mit der Trikk geht es noch einmal durch diese zauberhafte Stadt. Die Pläne für den nächsten Besuch sind bereits fest geschmiedet. Dann wollen wir das Munch Museum und das neue  National Museum besuchen :





Die „ Color Magic“ bringt uns durch den  weltberühmten Oslofjord. Es ist ein grandioses Erlebnis, so sportlich den Oslofjord auf dem Wasser zu durchradeln :




Ein richtig erlebnisreiches Wochen geht zu Ende. In wenigen Minuten kommen wir wieder in Kiel an :



Montag, 11. Juli 2022

+++ TELEGRAMM +++ Genusstag in Köln und Umgebung….


Frühmorgens starten wir zu einer Radtour. Schnell sind die Call a Bike Räder ausgeliehen  und schon beginnt unsere tolle Radtour rund um Köln.

Zuerst geht es zum Schokoladenmuseum. Neu ist hier das Riesenrad am Schokoladenmuseum. Das 48 Meter hohe Riesenrad wurde zum Hafen Weihnachtsmarkt an der Severinsbrücke aufgestellt und sollte längst wieder abgebaut sein. Nun bleibt es stehen und erhöht damit die Attraktivität am Schokoladenmuseum deutlich. Es gibt sogar dreifach Kombitickets, Eintritt ins Schokoladenmuseum, Fahrt mit dem Riesenrad und Schokoladengetränk am Schokoladenfondue für 18,50 Euro:





48 Meter hoch ! Øyvind hat wieder einmal richtig geschätzt :



 


Blick auf die noch vom CSD geschmückte Deutzer  Brücke :



Ausflug nach Gummersbach und Umgebung. Im Hotel Restaurant Ponyhof nahe Wiehl genießen wir die berühmte bergische Waffel natürlich mit Eiscreme und Kirschen. Anderorts wird sogar noch Milchreis dazu gereicht. Der Geschmack lecker, aber unheimlich deftig :





Zurück in Köln, direkt am Hotel erfahren wir, dass der Halsbandsittich in NRW heimisch geworden ist. In Köln soll es über 3000 „Jröne Papajeie“ geben :





Abschied von Köln. Etwas wehmütig reisen wir nach einem herrlich langen Wochenende nach Hause :




Tschüss Köln !





 

Sonntag, 10. Juli 2022

+++ TELEGRAMM +++ Das Dhünntal - eine Naturschönheit….

 ….mit dem Zug ging es heute ins Bergische Land. Eine Wandertour an der Dhünn stand auf dem Programm. Wir wollten gemeinsam mit Martina die Seele baumeln lassen, idyllische Plätze suchen und beinahe unberührte Natur genießen. Großes Ziel unserer Reise war der Bergische Dom, der Dom zu Altenberg.

Start unserer Wanderung ist das Städtchen Odenthal :




Der Bergische Dom ist erreicht:




Der Altenberger Dom wurde im Jahre 1133 als Abteikirche errichtet und wird seit 1857 simultan von der römisch-katholischen Kirche und von der evangelischen Kirche als Pfarrkirche genutzt.








Im Mittelpunkt des Altarraumes steht die Strahlenglanzmadonna. Ein Werk aus dem Jahre 1530 :




Blick auf die Buntglasfenster der Westfassade:





Vom Prinzenblick hat man die beste Sicht auf den Altenberger Dom. Von dieser Stelle aus hat  auch Kronprinz Friedrich  Wilhelm in wirtschaftlich schwierigen Zeiten den Dom betrachtet. In der Folge hat König Friedrich Wilhelm II. von Preußen Gelder aus der Staatskasse zum Erhalt des Altenberger Doms bewilligt. Allerdings mit der Bedingung, dass beide Konfessionen den Dom gemeinsam nutzen :




Zu Gast im Märchenland. Hier werden 18 Märchen der Gebrüder Grimm nacherzählt. Das Märchenland gibt es schon seit 1931 und befindet sich im Familienbesitz. Besonders beliebt sind hier bei den Gästen aber auch die berühmten bergischen Waffeln.
Mich zieht es zum Goldesel :




Ein hübsches Motiv. Øyvind bei Hänsel und Gretel :




Zurück in Odenthal besuchen wir die schlichte , aber wunderschöne Pfarrkirche St. Pankratius :




Das Warten auf den Bus versüßen wir uns mit einer leckeren Eiscreme Wundertüte. Øyvind genießt das leckere Eis :




Zu Gast auf dem Marktplatz von Bergisch Gladbach. Wir müssen etwas Zeit verbringen, weil eine S- Bahn ausgefallen ist  :







Zurück in Köln besuchen wir die Eisbar von Fußballstar Lukas Podolski. Hier gibt es ein sehr feines Sahneeis welches in die Eisbecher gespachtelt wird. Der Geschmack ist lecker, wenn auch manchmal etwas zu süß:




Klassentreffen von Øyvind in einem spanischen Tapas Restaurant:




Spanische Leckereien und guter Wein. Das schmeckt allen :







Freitag, 8. Juli 2022

+++ TELEGRAMM +++ Jubiläumstour an den Rhein….

 …ein großes Jubiläum steht heute und am Wochenende auf dem Programm. Wir feiern 20 Jahre Zusammensein. Im Juli 2002 hatten wir uns beide in Köln kennengelernt und sind gemeinsam viele Wege gegangen. Schon damals ahnten wir, eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit einem kleinen Schritt :




Schon damals spielte das Maritim Hotel am Heumarkt eine große Rolle. Zum Jubiläum gönnen wir uns auch etwas Luxus in diesem schönen Hotel :




Der Kuchen fehlt heute, dafür ist der Kaffee doppelt so lecker. Wir sind begeistert:



Natürlich muss eine Wanderung am Rhein auch dabei sein. Wir haben Glück mit dem Wetter :





Statt Kölsch gibt es Gaffel Wieß, eine neu ins Programm aufgenomme Bierspezialität, ein Art „Ur-Kölsch“.  Wir finden dieses Bier sehr süffig und werden uns in Berlin auch einmal nach diesem Bier umschauen. Die Kneipe ist aber auch sehr interessant. Wir trinken das Ur Kölsch im Lokal „ Zum Prinzen“ :




Abendbild vom Alten Markt :







Das Kölner Nachtleben beginnt. Die Stadt ist lebendig wie kaum eine andere deutsche Stadt. Wir genießen das pulsierende Leben :