Montag, 17. Juni 2024

+++ TELEGRAMM ++++ Endlich wieder Malta….

Nach 8 Jahren zieht es uns wieder einmal in die kleinste und südlichste Hauptstadt der Europäischen Union nach Valetta. Nach durchwachsenen Wetter in Deutschland erwartet uns hier sommerliche Schwüle und Temperaturen von über 30 Grad. Daneben kann man malerische Buchten und 7000 Jahre alte Tempel erleben. Auf Malta treffen Antike und Moderne zielstrebig aufeinander…..

Berlin - Flughafen BER, die Air Malta ist angekommen:



Fast eine Sinnestäuschung. Die Air Malta steht da wohl im Doppelpack auf dem Rollfeld, oder ?



Geflogen wird mit sehr néuem Fluggerät, einen Airbus A320 neo. Der Service an Bord ist nicht besonders auffallend.  Es gibt kleine Snacks und Getränke zu kaufen :



Ankunft um 00.45 Uhr bei tropischen 25 Grad :



Um 01.30 Uhr sind wir in unserem Hotel. Wir sind mit unserer Suite sehr zufrieden. Der Whirlpool im Zimmer fehlt zwar, aber das stört uns nicht :






Mittwoch, 12. Juni 2024

+++ TELEGRAMM +++ Endlich mal eine angenehme Bahnfahrt….

 ….mit der Eisenbahn von Wien nach Berlin. In etwas über 9 Stunden ! Das kann ja heiter werden ! Aus diesem Grund haben wir erste Klasse gebucht und wurden bisher nicht enttäuscht. Zwar hat der Zug Verspätung , aber wir sitzen im Restaurantwagen und lassen uns angenehm verwöhnen:

Zum Kaffee gibt es Schoko Palatschinken , dazu herrlichen tschechischen Kaffee :



Zwischenstopp in Prag :



Lokführer Konrad ist auch an Bord :




Stunden später. Der Restaurantwagen hat neue Medovik Honigtorte nach original tschechischen Rezept geladen. Die muss natürlich probiert werden :



Fast wäre Øyvind nicht mehr mitgekommen. Schnell noch rein in den Zug :



Willkommen in Deutschland! Pride Regenbogen über der Elbe :




Dienstag, 11. Juni 2024

+++ TELEGRAMM +++ Kurzer Stopp in Wien…

 ….wir verabschieden uns heute aus Sopron und fahren nach Wien. Dort wollen wir eine Nacht im Hotel verbringen um dann tags darauf etwas entspannter die Heimreise nach Berlin anzutreten.




Willkommen im Hotel Plaza Wien. Øyvind genießt den Ausblick aus dem 4. Stock des Hotels :



Statt in die Innenstadt laufen wir vom Hotel zum Wiener Bergteich. Auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei entstand dieses 12 Hektar große Erholungsgebiet :




Hier ist es trotz wechselhaftem Wetter richtig schön grün und Wien zeigt sich von einer ganz anderen Seite :




Es ist so anregend, da müssen wir einfach ins Wasser :




Auch in der Blauen Stunde ist es hier sehr schön idyllisch:



Im China Restaurant „Mango“ essen wir zu Abend :




Das Restaurant bietet als Dessert Esskastanien Kuchen in verschiedene Varianten ( rechter Teller ) an. Der Geschmack ist vorzüglich:




Montag, 10. Juni 2024

+++ TELEGRAMM +++ Auf dem Dach Ungarns….

 …heute besuchten wir Ungarns höchsten Berg, den Kékestetö, welcher auch nur kurz Kékes genannt wird. Unter den Gipfeln Europas ist dieser Berg mit seinen nur 1014 Metern Höhe ein nur sehr kleiner Berg. Der Kékes liegt im Mátra Gebirge im nördlichen Teil Ungarns, Die Besteigung schaffen wir recht schnell und so benõtigen wir vom Parkplatz nur knapp 50 Minuten hinauf.

Der Tag beginnt aber mit einem anderen Erlebnis, denn wir besuchen zuvor die Burg Sirok (Siroki Vár ) Die erste urkundliche Erwähnung findet sich im Jahre 1320. Damals befand sich die Burg im Besitz des Aba Geschlechts :







Der Eingang zur Burg :




Dieses Felsgebilde nennen die Ungarn, den Bienenstock :



Von der Burg hat man eine herrliche Sicht :




Zoombild : Dort drüben befindet sich der Kékes den wir in Kürze besteigen wollen :




Huch, eine Smaragdeidechse kreuzt mit seiner schönen Farbgebung unseren Weg. In Deutschland soll es nur noch wenige Tiere dieser Art geben:




DerAufstieg zum Kékes erfolgt über die Schneepiste , wer es wild romantisch möchte, dem empfehle ich den Auf - und Abstieg durch den Wald. Diesen Weg nutzten wir für den Abstieg und hatten etliche Freunde daran die wilde Natur zu genießen. Leider haben wir alle vergessen Fotos vom Abstieg zu machen :




Die Gipfelstürmer :








Aussicht und für uns heute Rastplatz:







Sonntag, 9. Juni 2024

+++ TELEGRAMM +++ Ein langes Wochenende in Eger…

 …mit Muci und Lazi geht es für ein langes Wochenende nach Eger ( dt. Erlau). Dort wohnen wir in einem Ferienhaus und wollen die Stadt Eger sowie die vielen umliegenden Thermalbäder besuchen. Am Vormittag gehtes zunächst in ein Strandbad mit Thermalwasser.






Blick auf die Basilika der Stadt, ein Sakralbau errichtet in der Zeit von 1831 bis 1836 :




Der schöne Innenraum, ist derzeit nicht in Gänze zu begehen, denn es finden Sanierungsarbeiten statt. Dennoch eine wunderschöne Kirche :





Eine sehr sehenswerte Altstadt mit wundervoll restaurierten Häusern :





Auf dem Hauptplatz steht die Minoritenkirche, daneben das Rathaus der Stadt Eger:






Hoch oben über der Stadt thront die imposante Burg von Eger. Ursprünglich wurde der Bau um das Jahr 1000 von König Stephan I. als Kirchenbau begonnen und später als Burganlage weiter gebaut :



Am Denkmal, welches an die Schlacht gegen die Besatzer erinnert sieht man das Minarett aus der Zeit der türkischen Herrschaft :



Die Burg Eger ist sehr gut erhalten. Der Ausblick auf die Umgebung ist Sehens- und Erlebniswert. Historisch: Die Burg Eger wurde von den Osmanischen Truppen im Jahre 1552 fünf Wochen belagert und es gelang nicht die Burg einzunehmen. Vom 11. bis 13. Oktober gingen die Eger Einwohner zum Sturmangriff über und konnten sich mit Hilfe der „Frauen von Eger“, die die Angreifer mit Pech und heißem Wasser übergossen, schließlich die Angreifer zu vertreiben :




Blick auf das Bischofspalais der Burg :




Herrliche und malerische Aussichten folgen jetzt :









 



Zu Abend essen wir heute in einem Fischrestaurant. Hier gibt es leckere Fischsuppe, Fischgerichte mit Wels , Lachs und Forelle. Der Geschmack ist extrem lecker:







Danach besuchen wir eine weitere Thermalquelle. Diese hier wurde mit einem großen Hotel schon doch sehr touristisch ausgebaut:




 Imposant sieht es aber schon aus finde ich :









Freitag, 7. Juni 2024

+++ TELEGRAMM +++ Zwischenstopp in Budapest…..

 Von Sopron nehmen wir heute den IC nach Budapest. Wir machen einen kurzen Zwischenstopp in der Hauptstadt Ungarns und wollen dann weiter nach Eger. Wir nutzen natürlich den Tag zu einer  kleinen Stadtbesichtigung und sind viel mit Straßenbahn und Metro unterwegs 

Ist das nicht ein herrliches Bild ?




Auf der Donau sind neben Kreuzfahrtschiffen auch historische Boote unterwegs. Schön anzusehender ist das auf jeden Fall :




Blick von der Margarethenbrücke. So langsam kommt auch in Budapest das Hochwasser an :



Ich liebe diese alten Tatra Straßenbahnen. Hier kann man noch die Fenster öffnen und den Fahrtwind und ein typisches Straßenbahngeräusch wahrnehmen. Ganz interessant auch, dass man in Budapest nun auch Fahrräder in die Tatras mitnehmen kann. Das war früher unmöglich:




Natürlich gibt es auch schon modernere Straßenbahntypen :



Wie erkläre ich es am Besten ? Übernachten wir in einem Schwimmbad mit Hotel oder in einem Hotel mit Schwimmbad. Auf jeden Fall ist es für uns perfekt schon vor dem Frühstück eine Runde im Wasser zu drehen. Gesund ist das natürlich auch!

Guten Morgen :




Das Hotel Budapest Császár ist mit einem 50 Meter und einem 25 Meter Becken ausgestattet :





Die Wassertemperatur beträgt herrliche 28 Grad, Øyvind schwimmt weltmeisterlich!





Gute Nacht Budapest! Auch am Abend ist die Stadt majestätisch schön !