Konrads Blog

...Berlin, Fahrradtouren, Reisen, und die Sommers....

Mittwoch, 29. September 2010

Endlich wieder einmal....Torte.....



....zum Ende des erlebnisreichen Monats September möchte ich den Kuchenblog heute wieder einmal mit einem Stück herzhafter Torte aufleben lassen.

Heute war es also wieder soweit. Wir besuchten die Bäckerei Feihl in den Schönhauser Allee Arkaden.
Und was gab es ?

Schmackhafte Walnusstorte....mmmmmhhhh :









Und Appetit bekommen ???



Sonntag, 19. September 2010

+++ TELEGRAMM +++ Nur auf dem Schiff ...

...gibt es ordentlichen Festtagskuchen !!!

Soeben haben wir die "Color Magic" geentert und auch gleich das Kuchenbuffet gestürmt.Schließlich soll es hier einen vorzüglichen norwegischen Kuchen geben...

So lässt es sich gut leben !

Ankunft in Oslo....



....früh aufgestanden waren wir auch schnell an der neuen Holmenkollenschanze in Oslo. Zwar finden hier noch Restarbeiten statt , aber die Sprungschanze präsentiert sich schon in einem sehr sehenswerten Zustand :







Olav V. :











Zum Schluss noch ein Besuch der sehr schönen Holmenkollen Kapelle :







Nun geht es aber zum Schiff und damit auch nach Hause.....


Samstag, 18. September 2010

Wanderung auf den Brandbu Kampen....



....wieder ging es heute ein Stück in Richtung Oslo. Unterwegs in Brandbu angekommen wollten wir die höchste Erhebung in der Umgebung , den Brandbu Kampen (circa 520 m.) besteigen :







Hier machten wir Rast und hatten obendrein eine schöne Aussicht auf den Randsfjorden :











Da das Internet heute wirklich schlecht ist gibt es nur wenige Bilder.

Morgen geht es also nach Oslo und schon wieder ist eine neue Idee geboren worden , denn noch vor unserer Abfahrt wollen wir die neue Holmenkollen Schanze besichtigen....


Freitag, 17. September 2010

Aufbruch in Richtung Oslo....



...heute morgen verließen wir nun unser Ferienhaus und fuhren eine Teiletappe in Richtung Oslo.
Dort startet am Sonntag die "Color Magic" nach Kiel.
Dennoch war auch dieser Tag nicht nur der Rückreise gewidmet, nein, wir unternahmen auch wieder ein paar richtig schöne Dinge, die so eigentlich nur in Norwegen möglich sind


Hier beim Kaffeeklatsch. Der große Unterschied: Dieses Mal gibt es keinen Kuchen , sondern eine norwegische Spezialität: Waffel mit Geitost (Ziegenkäse). Und weil Norwegen uns mag, natürlich in Herzform :










Dann ging es zu den, in Norwegen am höchsten gelegenen Bahnstationen der Dovrebahn, die allesamt noch mit Personal und geheiztem Warteraum ausgestattet sind. Hier die Bahnstation Drivstua :








Hier sehen wir Kongsvoll (886,55 m) :







...und Hjerkinn am höchsten gelegen (1015 m). Im gemütlich geheiztem Warteraum gab es noch einmal leckeren Kuchen :









Dann ging es wieder ans Wandern. Hier dem Pilegrimsleden entlang :.






Stephan zeigt mir das Dovrefjell:






....und morgen sind wir schon kurz vor Oslo !


Donnerstag, 16. September 2010

Was eine blaue Zunge verrät.....



...heute ging es wieder 'rauf auf den Nakken. Wir wollten Beeren sammeln und noch einmal einen Blick auf unser schönes Tal werfen.
Na, ja das Wetter war leider etwas verregnet, aber davon ließen wir uns nicht abhalten.

Oben angekommen , auch bei nicht so gutem Wetter , eine herrliche Aussicht :







Hier ein vielleicht letzter Blick auf unser Gastgeberdorf Överås :







Schließlich sammelten wir auch das Frühstück für morgen ein.
"Konrad,zeig' mal deine Zunge ! SAMMELN und nicht naschen!" :






Letzter Spaziergang um unser Dorf herum.Die Sonne lächelt schon wieder :






Heute abend wird schon wieder gepackt. Schließlich müssen noch über 500 km nach Oslo gefahren werden....


Mittwoch, 15. September 2010

Der Tussen von Molde rief....



...bald schon müssen wir Norwegen wieder verlassen. Das Gastgeberland scheint hier nicht so erfreut zu sein und ließ es den Vormittag über regnen.
Trotzdem fuhren wir nach Molde um den in der Moldemarka gelegenen Berg Tussen ( 696 m. ) zu besteigen.

Oben angekommen schien schon wieder die Sonne und es gab neben einem sehr schönen Regenbogen das berühmte Moldepanorama zu sehen :






Stephan sichtet hier sogar zwei Regenbögen :







Das berühmte Moldepanorama. Man kann sich leicht vorstellen wie das bei noch besserem Wetter aussieht bzw. auf einem wirkt :







Hier ein Blick auf den Internationalen Airport von Molde in Årø. Nicht lächeln , der Airport befördert jährlich 300.000 Passagiere :






Am Abend dann ein Festdinner. Es gab ein Fischgericht und dazu Wein :






Die Tage scheinen nun nur noch gezählt. Traurig , aber leider wahr....

+++ TELEGRAMM +++ Zuckerstaub auf den Bergen....



Guten Morgen !

Heute bei uns große Aufregung. Der erste Schnee ist da !!!
Wir sichteten ab circa 1200 Meter Neuschnee :









Irgendwie wirkt dieser hübsche Puderzucker auf den Bergen romantisch ....


Dienstag, 14. September 2010

Das wunderschöne Innerdal....



...na bitte wer sagt es denn.
Heute morgen kitzelte kräftiger Sonnenschein unsere Berge und wir bekamen natürlich gleich Wanderlust.
Dieses mal führte uns unsere Wanderung ins Innerdal. Hier wanderten wir von 260 Metern auf 760 Meter 'rauf. Unterwegs gab es natürlich viel zum Schauen , aber auch etliches zum Sammeln.


Blick ins Innerdal :






Da macht Wandern Freude :






Über eine wacklige Brücke geht es (Bild wurde von mir leider etwas zu schief aufgenommen) :








Schöne kleine Wasserfälle , die wir auch vorsichtig queren mussten :








Imposantes Höhenprofil - und tatsächlich sahen wir mehrere Wanderer die da noch hinauf kraxelten :







Ein schöner Tag , zumal wir auch das Frühstück für den nächsten Morgen gesammelt hatten.
Hier würde ich gerne noch einmal wandern gehen....

Montag, 13. September 2010

Der erste Regentag....



...nach nunmehr 13 Tagen in Norwegen haben wir nun unseren ersten Regentag. Das ist für norwegische Verhältnisse unglaublich.
Eigentlich wollten wir ja wieder wandern gehen, aber die Wolken sind so tief in die Täler hinuntergezogen, dass ein Klettern auf die Berge nicht sonderlich viel gebracht hätte.

Dennoch unternahmen wir auch an so einem Tag einiges und wir spazierten zu unserem üppigen Johannisbeerstrauch, so ist unser Frühstück für die nächsten Tage gesichert.
Blick in unser dunkles Tal :










Später erfasste Stephan das Ruderfieber und er entspannte sich beim Rudern auf dem Eikesdalvatnet :







Ruder-Impressionen :










Am Abend machten wir es uns im Häuschen gemütlich.Stephan heizte ordentlich ein und wir tranken zu unserem Fischmenü Rotwein. So lässt es sich doch gut leben !


Sonntag, 12. September 2010

Ausflug nach Kristiansund....



....heute fuhren wir ins circa 110 Kilometer entfernte Kristiansund.
Diesmal also keine Wanderung , sondern ein gemütlicher Stadtbummel.
Mit über 22.000 Einwohnern zählt Kristiansund schon zu einer der größeren norwegischen Städte.
Also mal schauen was es in Kristiansund zu sehen gibt :


Erster Blick auf Kristiansund :






Das interessante Wappen von Kristiansund :







Hier ist das Opernhaus zu sehen. Dieses Gebäude hat in seiner Geschichte schon vieles mitgemacht.Mal war es ein Kino , mal eine Polizeistation und schließlich seit 1908 Opernhaus. Gegenwärtig wird dieses interessante Gebäude von Grund auf restauriert:







Übelfahrt in den Stadtteil Nordlandet :






Endlich leckerer Kuchen für den Kuchenblog ( kun 40 NOK / nur 5,00 € das Stück ) :







Rückfahrt über die atemberaubende Atlantikstraße :










Und wieder einmal Glück gehabt , während es in ganz Norwegen regnete blieben wir vom Regen weitestgehend verschont.
So könnte das ja auch eigentlich bleiben.


Samstag, 11. September 2010

Auf , auf ...zum Freibad....



....das Wetter in Norwegen ist zwar nicht mehr so sonnig wie die letzten Tage , aber auf jeden Fall ordentliches
Wanderwetter. Heute überraschte mich Stephan mit seiner Idee die Wanderung mit dem Besuch eines typisch norwegischen Freibades zu verbinden. Also los geht es. Unterwegs müssen natürlich noch Früchte gesammelt werden :





Warum hat denn Stephan vom Bananenpflücken rote Finger ?






Endlich am Jettegryte angekommen. Diese Gletschertöpfe entstanden in der Eiszeit durch hinabfliessendes Schmelzwasser. Heute kann man in diesen Gletschertöpfen hervorragend baden. Mutige Norweger springen auch von den Felswänden kopfüber in den Gletschertopf.








Apropos mutige Norweger. Von so einer Felswand springen Jahr für Jahr viele Fallschirmspringer in die Tiefe. Wir lassen das lieber und schauen eher ehrfürchtig in die Tiefe :





So sehen die Felswände von unten aus :






Eigentlich war nur eine kurze Wanderung geplant.Zum Schluß hatte Stephan auf seinem GPS Gerät wieder einmal 16 Kilometer notiert.