Konrads Blog

...Berlin, Fahrradtouren, Reisen, und die Sommers....

Freitag, 31. März 2017

+++ TELEGRAMM +++ Abenteuerwanderung an der Levada dos Tornos.....

...mit dem Bus ging es heute nach Camacha.Wir stiegen ab dort hinunter zur Levada dos Tornos. Die  Wegstrecke nach Funchal bzw. nach Monte ist circa 14 Kilometer lang. Die Wanderung an dieser Levada bietet sehr viel Schönes und Aufregendes. Man sieht viele Pflanzen , Tiere und man kann je nach Ausrüstung zwei Tunnel durchqueren, was aber gar nicht so einfach ist. Insgesamt ist für jeden Wanderer viel dabei......

Die Levada ist sehr natürlich. Umgestürzte Bäume werden nicht umgehend aus dem Weg geräumt. Der Wandersfreund wird zum Kletterer :


Sehenswerte Pflanzen säumen den Weg :







Die Königsblume der Senioren - die Strelitzia :




Der zweite Tunnel, circa 500 Meter lang, bahnt sich an. Bloß gut das Stephan eine ordentliche und lichtstarke Taschenlampe mit dabei hat. Nur mit dessen Hilfe schaffen wir es den Tunnel zu durchqueren. Der Tunnel ist sehr eng und feucht. An manchen Stellen steht das Wasser in tiefen Pfützen. Etliche Wanderer kehren um und umgehen den Tunnel über die Straße , ein ordentlicher Umweg :


Tja , Konrad mit deiner Handyfunzel hättest du umkehren müssen !!! 


Treffen sich zwei Ziegen haben sie sich etwas zu erzählen. Dieses Anfangs scheue Zicklein mag Stephan dann doch sehr :


Ein Levada Hahn :


Es gibt zwei Teehäuser an der Levada dos Tornos. Beide sind "very British" geprägt und es gibt guten englischen Tea und Scones :


Suchbild : Finde eine Katze im Bild :


Die Teehäuser sind umgeben von wundervoll angelegten Blumengärten. Viele , sehr seltene Pflanzen gibt es zu sehen, man kann auch Blumenzwiebeln kaufen :










Das Levada Pumphaus. Dieses Fotomotiv findet man in fast allen Reiseführern der Insel Madeira :


Hier beenden wir unsere Wanderung an der Levada dos Tornos. Einen steilen Weg geht es hinunter nach Funchal:


Nach so einer langen Wanderung ist Genuss angesagt. Wir laben wir uns an Maracuja Torte und einem Nusstörtchen :


Auch das gibt es auf Madeira, ein Bierhaus. Es gibt selbstgemachtes Bier getreu dem deutschen Reinheitsgebot. Das Bier schmeckt sehr gut. Leider ist uns das Bierhaus etwas zu touristisch aufgemacht :












Labels: ,

Donnerstag, 30. März 2017

+++ TELEGRAMM +++ Strandleben in Porto Santo....


...circa 42 Kilometer nordöstlich von Madeira liegt die kleine Insel Porto Santo, was übersetzt Heiliger Hafen bedeutet. Diese Insel ist im Gegensatz von Madeira mit einem 9 Kilometer langen Sandstrand gesegnet und aus diesem Grund bei vielen Badelustigen sehr beliebt.
Wir wollten zunächst einmal wandern und bestiegen den 437 Meter hohen Pico Castelo. Von dort oben kann man fast die ganze Insel überblicken und man hat eine gute Sicht auf den Internationalen Airport von Porto Santo.

Auf Wiedersehen Funchal :




In der ersten Klasse des Schiffes kann man schön relaxen :


Ankunft in Porto Santo. Unser Fährschiff wartet bis 18.00 Uhr auf die Rückfahrt nach Madeira :


Das zweite Frühstück wächst auf der Insel ! Wir schlemmen Bananen Maracuja :




Der Pico Castelo hat eine sehr spitze Form und wartet auf seine Besteigung. Kurz zuvor wollen wir noch eine schöne  Kirche aus dem Jahr 1858 besichtigen :





Bunte Pflanzenelt existiert auch auf Porto Santo. Wir erfreuen uns an den schönen Farben :






Wir müssen einen Kakteenwald durchwandern. Die Pflanzen erreichen stolze Höhen :




Die letzten Stufen zur Aussichtsplattform sind noch einmal anstrengend , aber gleich ist es geschafft :


Gerade ist auf dem Airport von Porto Santo eine kleine Militärmaschine gelandet :


Endlich sind wir ganz oben :


Der Wasserteufel ist hier in seinem Element :


Die Wellen sind sehr stark und zeitweilig gefährlich. Stephan flüchtet vor der nächsten großen Welle :


Etwas wehmütig kehren wir zu unserem Fährschiff zurück. Es war wieder schön in Porto Santo !














Labels: ,

Mittwoch, 29. März 2017

+++ TELEGRAMM +++ Auf der Levada da Serra do Faial weiter nach Santo Antonio da Serra....


....mit dem  Bus ging es heute nach Camacha. Hier führten wir unsere Wanderung auf der Levada da Serra do Faial weiter nach Santo Antonio da Serra. Die Levada da Serra do Faial mit ihren besonders üppigen Grün hat es uns richtig angetan. Der Duft von Eukalyptus Bäumen spornt uns richtig an.
Kein Wunder, das wir nach 4:15 Stunden bereits 22 Kilometer gewandert sind.

Hier die schönsten Bilder des sonnenreichen Tages :

Madeira , die Blumeninsel, wir sind immer wieder überwältigt von dieser Pracht :


Keine Blumen, aber an der Levada da Serra do Faial finde ich duftenden Rosmarin :


Es rauscht so schön - wir kommen an einem Wasserfall vorbei :


Das Bild kann es gar nicht richtig wiedergeben. An dieser Passage müssen wir ordentlich kraxeln :


Dieses "Schwimmbecken" gefällt mir sehr. Gerne würde ich hier baden gehen. Leider dient dieses Becken der Trinkwasseraufbereitung. Baden ist streng verboten. Wir nutzen diese Stelle für ein kleines Picknick :


Es gibt Kastanienbrot mit Avocado zu essen. Lecker !


Der höchste Wasserfall den wir heute bewundern dürfen:


Vorsicht ! Ein Tunnel naht. Eine Taschenlampe brauchen wir zum Glück nicht :


Blütengasse :


Ein flauschiger Baum. Leider erfahren wir hier nichts näheres zu dieser Baumart :


Santo Antonio da Serra ist erreicht. Hier sehen wir etwas merkwürdige Straßenkunst :




Die Mutterkirche von Santo Antonio da Serra aus dem Jahre 1857 war heute leider geschlossen:

















Labels: ,