Donnerstag, 22. Oktober 2020

+++ TELEGRAMM +++ Fahrradtour auf der 66 Seen-Wanderroute....

 ....endlich wieder schöner Sonnenschein! 

Das herrlich warme Oktoberwetter ließ uns noch einmal kurze Hose tragen und wir machten uns mit der S-Bahn auf in Richtung Straußberg. In Hegermühle begann heute unsere Radtour.

Sie war gar nicht so einfach , denn die 66 Seen Wanderroute ist nur bedingt für Radfahrer geeignet. Märkischer Treibsand , häufiger Bodenwurzelbewuchs ,durch Stürme quer über den Weg gelagerte Bäume machen es den ambitionierten Radfahrer hier und da schon schwer....



Fotostopp am Bötzsee. Der See ist etwa 3 Kilometer lang und ungefähr 400 Meter breit. Da auf dem See keine Boote mit Verbrennungsmotoren fahren dürfen ist die Wasserqualität sehr gut :


Natur pur ! Wir finden idyllische Orte :




Am Gamensee , im Gamengrund werden wir beide fotografiert. Man kann den See wunderbar umrunden. Der Wanderer benötigt hierfür ungefähr zwei Stunden. Mit dem Rad ist man natürlich deutlich schneller :


Schon sind wir in Bad Freienwalde angekommen. Wusstet ihr , dass hier die nördlichste Skisprungschanze Deutschlands steht?
Der Wintersportverein Bad Freienwalde 1923 e.V. lebt hier die Wintersporttradition mit vielen Aktionen.
Im Jahre 2017 wurde die Schanze feierlich in die Kurstadtschanze „Helmut Recknagel“ umbenannt.
Vom 38 Meter hohen Schanzenturm wurde der gegenwärtige Schanzenrekord gesprungen. Dieser liegt seit 2018 bei 72,0 Meter !


Neben der großen „Helmut Recknagel“ Schanze gibt es noch vier kleinere Schanzen nebenan. Wir blicken auf das Sprungbecken der großen Schanze :

Nach einem leckeren Treffen mit Sylvy bei Kaffee und Kuchen geht es mit dem Zug zurück nach Berlin. Von den 66 Seen konnten wir heute 12 Seen erkunden......

Keine Kommentare:

Kommentar posten

!!! Kommentare sind erwünscht !!!